K.K.S.V. Mielenhausen 1931 e.V. 
 
  
Startseite

aktualisiert:19.12.2016



   

85 Jahre aktiv fürs Schützenwesen und Mitgestalter des Lebens im Dorf

Der Kleinkaliber-Schützenverein Mielenhausen 1931 e. V. wurde im Januar 1931 von 14 schießbegeisterten Bürgern aus Mielenhausen gegründet. Tatkräftig unterstützt wurden die Gründungsmitglieder vom damaligen Vorstandsmitglied des Kreisschützenverbandes Münden e. V. Erich Tank. Die Übungsschießen fanden derzeit auf dem Schießstand des Kriegervereins auf dem Schorfhagen statt.

Gründungsmitglieder waren: Walter Kühle, August Engel, Louis Klinge, Heinrich Winnemuth, Albert Welker, Robert Welker, Walter Engel. Richard Meyer, Willi Bürmann, Willi Seeschaaf, Willi Thies, Alwin Bergmann, Karl Beuermann, Arthur Engel

Auf dem Grundstück des Vereinsmitgliedes Robert Meyer errichtete der aufstrebende Schützenverein seinen ersten eigenen Kleinkaliber- Schießstand. Am 15.7.1934 fand die Standweihe statt. Vereinslokal wurde das Gasthaus zur Post, heute Wohnhaus Rischensiek 38.

Siegerehrung erstes Pokalschießen 1932  Standweihe KK-Schießstand 1934 

 

Die  rasante  Entwicklung des Schützenvereins wurde durch den   2. Weltkrieg unterbrochen, was nicht das Betreiben des Schießsports   für immer vergessen  ließ. Erst im Jahre 1950 erlaubte die britische Militärregierung dem ehemaligen Schützenverein sich neu zu gründen und den Schießsport mit Armbrust, Luftgewehr, Pfeil und  Bogen wieder aufzunehmen.

Die Wiedergründung des KKSV Mielenhausen 1931 e.V. erfolgte am 7. April 1955, mit 18 Mitgliedern. Maßgeblichen Anteil an der Wiedergründung hatte, wie auch bei der Erstgründung, Erich Tank. Der vereinseigene Kleinkaliber-Schießstand aus der Vorkriegszeit wurde umgebaut und den neuen Erfordernissen angepasst.1959 wurde die modernisierte Schießsportanlage eingeweiht. Von da an durfte wieder mit dem Kleinkalibergewehr geschossen werden. Hinzu kam eine 10 m Schießsportanlage für Luftdruckwaffen, bestehend aus Kugelfängen mit Seilzügen auf dem Festsaal des Gasthauses Zur Post, die aufgrund der Mehrfachnutzung des Saals vor und nach dem Schießen auf- und abgebaut werden musste.
Der Schützenverein erhielt eine Vereinsfahne. Die Fahnenweihe fand am 29.06.1963 statt.
Da  auch bei der Jugend und den Damen des Ortes Interesse am Schießsport bestand, gründete der Verein eine Jugend- und Damenabteilung.

Im Rahmen des Umbaus der Dorfschule 1974/1975 zum Dorfgemeinschaftshaus erhielt der Schützenverein erstmals ein eigenes Domizil. Der Schützenverein nutzte die Möglichkeit im Erdgeschoss, unter den Räumen der Turnhalle, einen Schießstand mit 6 Bahnen für Luftdruckwaffen und einem Aufenthaltsraum einzurichten und zu betreiben. Seit 1975  findet das Schießen mit Luftdruckwaffen auf dem neuen Stand statt. Das Schießen mit Kleinkaliberwaffen wird seit dem Umzug ins neue Domizil auf Schießständen benachbarter Schützenvereine durchgeführt.

 

 

1985 nutzte der Verein die Möglichkeit, im Rahmen der Baumaßnahme „Stuhllager" am DGH, seinen Schießstand zu erweitern. ln Absprache mit der Stadt Hann. Münden wurde das Stuhllager unterkellert. Der Verein übernahm die Erdarbeiten sowie umfangreiche handwerkliche Arbeiten am Bau. Den Keller unter dem Stuhllager baute der Verein in Eigenleistung aus und konnte dadurch die Räumlichkeiten um 4 m  erweitern. Die Schießbahnen wurden um 4m verschoben. Der Raumgewinn wurde dem Aufenthaltsraum zugeordnet.

Der Verein blickt mit Stolz auf eine 85 jährige Geschichte zurück. Die Entwicklung des Vereins wurde geprägt durch Mitglieder mit viel Willensstärke und Leistungsbereitschaft unter Führung seiner 1. Vorsitzenden Albert Welker, Heinrich Winnemuth, Karl Drubel, Werner Hornig, Hilmar Schröder, Heinz Grollmuß, Dietmar Schoß, Michael Stammel und Jens Beeken.

Die
Schützinnen und Schützen betreiben Schießsport gemäß Schießsportordnung mit dem Luftgewehr, der Luftpistole, dem Kleinkalibergewehr und der Sportpistole. Sie qualifizieren sich als Mannschaft oder als Einzelschützen/in auf Kreis-, Bezirks- oder Landesebene. Besonders stolz ist der Verein auf Schützenbruder Karl Drubel, der 1986 mit dem Luftgewehr Landesschützenkönig in der Wettkampfklasse Altersschützen wurde.

Die Mitglieder, begeisterte Schützinnen und Schützen, fühlen sich dem traditionellen Schützenwesen besonders verpflichtet. Sie betreiben fairen Schießsport und pflegen das Gesellige, wie Schützenfeste, Königsbälle und Freizeitveranstaltungen. Mit zurzeit 68 Mitgliedern ist der Verein Mitglied im Kreisschützenverband Münden e.V., Niedersächsischer Sportschützenverband e.V., Deutscher Schützenbund e. V. und Deutscher Olympischer Sportbund. Als einer unter vielen Mielenhäuser Vereinen/Gruppen fühlt sich der KKSV auch dem kulturellen und lebendigen Dorfleben verpflichtet. Mit diesen organisiert der KKSV gemeinsame die Traditionellen Dorffeste und trägt zu einem regen und kulturellen Dorfleben bei.

Heinz Köwing, Dezember 2016